Kinder- und Jugendarmut wirksam begegnen – chancengleiche Entwicklung für alle

Kinder- und Jugendarmut wirksam begegnen – chancengleiche Entwicklung für alle
Der Landtag wird aufgefordert:
1. sich gegenüber der Landesregierung für eine verbesserte Fachkraft-Kind-Relation in den Krippen, Kindergärten und Horten einzusetzen, die Personalschlüssel landesgesetzlich zu regeln sowie die Kita-Betreuung auskömmlich zu finanzieren und für die Eltern kostenfrei zu machen.


2. sich gegenüber der Landesregierung für mehr Chancengleichheit für die Heranwachsenden einzusetzen. Insbesondere sollen an Kitas und Schulen kostenfreie, ergänzende und außerschulische Angebote durch Vereine und Initiativen gefördert werden.
3. sich gegenüber der Landesregierung dafür einzusetzen, dass die Strukturen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Land nachhaltig unterstützt und mit einer Grundförderung ausgestattet werden. Dazu ist eine Konzeption zur dauerhaften und flächendeckenden Sicherung sowie Weiterentwicklung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern, inklusive der gesetzlichen Verankerung der Jugend- und Schulsozialarbeit, und deren auskömmlichen Finanzierung, zu erarbeiten und dem Landtag vorzulegen.
Begründung:
Im Jahr 2015 lebten in Mecklenburg-Vorpommern 49.092 Kinder unter 18 Jahren in Familien, die auf Grundsicherungsleistungen angewiesen sind. Hinzu kommen Kinder und Jugendliche, die in finanzschwachen Familien aufwachsen, sei es durch einen geringen Verdienst der Eltern oder Überschuldung der Elternhäuser. Somit lebt mehr als jedes vierte Kind in Mecklenburg-Vorpommern in Armut oder in armutsgefährdeten Familien. Um allen Kindern, unabhängig vom Elterneinkommen eine chancengleiche Förderung und Entwicklung von Anfang an zu ermöglichen, sind deutliche Verbesserungen hinsichtlich der Qualität der frühkindlichen Bildung bis hin zur dauerhaften Sicherung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen notwendig. Zudem ist es erforderlich, auch außerhalb der Kitas und Schulen für Eltern kostenfreie Angebote für eine chancengleiche Entwicklung zu schaffen. Qualifizierte Angebote der Freizeitgestaltung, wie Sport, Kunst und Musik sollen helfen, die körperliche, geistige und seelische Gesundheit der Heranwachsenden zu entwickeln und zu sichern.
Namen und Anschriften der Vertreter der Volksinitiative
Rainer Becker Seestraße 4 18276 Klein Upahl Vorsitzender der Deutschen Kinderhilfe e.V.
Fabian Scheller August-Bebel-Str. 89 18055 Rostock Vorstandssprecher des Landesjugendrings M-V e.V. und Jugendbildungsreferent der DGB Jugend Mecklenburg-Vorpommern
Henrike Stoeckmann Wittenburger Straße 116 19059 Schwerin Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Eva-Maria Mertens Heiligengeisthof 3 18055 Rostock Vorsitzende des Landesfrauenrates Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Irina Rimkus Goethestraße 6 17373 Ueckermünde Sprecherin der Landesarmutskonferenz M-V
Angelika Stiemer Rotbäkaue 46 18069 Lambrechtshagen Vorsitzende DKSB Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V

Im Anhang die Unterschriftenliste zum Download

VOLKSINITIATIVE_Kinder- und Jugendarmut wirksam begegnen_Druckversion_mi…

Posted by | View Post | View Group

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.