Diskriminierung von Menschen mit Handicap ohne Maske

Viele Menschen beschweren sich jetzt schon über die 2G Regelungen. Hier soll es ungeimpften Personen nicht mehr ermöglicht werden, an bestimmten Dingen und Veranstaltungen des täglichen Lebens teilzunehmen. Ob das gerechtfertigt ist oder nicht, das möchte ich hier nicht diskutieren. Diese Menschen fühlen sich diskriminiert und ungleich behandelt. Das mag so stimmen, aber wir sollten nicht die vielen Menschen vergessen, die Wirklich in der Ausübung ihrer Rechte behindert werden.
Schwerbehinderte Menschen können eine freie Teilhabe seit Corona nicht mehr erleben.
Was meinen wir damit?
In den Verordnungen der Bundesländer wird festgeschrieben, das man eine Maske ( Mundnasen-bedeckung) tragen muss. Ein nichttragen der Maske kann ein Bußgeld nach sich ziehen.
Der Grund hierfür war u.a., die Risikogruppen, u.a. auch Schwerbehinderte Menschen zu schützen.
Weiterhin gibt es in den Landesverordnungen auch Ausnahmen von dieser Maskenpflicht. Und hier wird insbesondere auch und gerade wieder auf die Risikogruppen eingegangen. Neben anderen Personen auch auf schwerbehinderte Menschen.
Nehmen wir z.B. die Menschen mit Schwerbehindertenausweis. Jeder Mensch dieser Gruppe, der eine Maske tragen kann tut dieses, um sich und andere zu schützen. In der Zeit, wo es noch keine Impfstoffe gab, auch durchaus vernünftig. Aber auch in der Zeit gab es Ausnahmen. Menschen mit Lungenproblemen, psychischen oder seelischen Problemen, Platzangst usw. können ganz einfach keine Maske tragen. Hier sagen die Verordnungen klar aus, das man von dem Tragen einer Maske befreit ist.
Nun kommen wir zu den zwei Punkten der Diskriminierung :

  1. Ob die Menschen nun verärgert sind, weil sie eine Maske tragen müssen oder ob die deutsche Hörigkeit durchschlägt mögen wir nicht beurteilen. Fakt ist aber, das Menschen die neben ihrem Schwerbehindertenausweis auch eine Befreiung haben, nicht erst gefragt werden, ob sie eine Maske hätten oder warum nicht, sondern direkt mal angepöbelt und beschimpft werden. Und bei diesen Pöbeleien kommen diejenigen Menschen einem auch noch bis auf 2 cm an die Nase.
    Viele Menschen trauen sich schon nicht mehr aus dem Haus vor Angst. Das ist für einen Menschen, der sowieso schon Probleme hat dann auch verständlich, hat aber mit Inklusion nichts mehr zu tun. Selber erlebt, das ein Mensch mit Atemmaske für Sauerstoff angemacht wurde, weil er keine Mundnasenbedeckung trägt. Ich könnte viele Beispiele nennen. Von Aussagen, das man dann doch gefälligst zu Hause zu bleiben hat, man kann sich ja alles Online schicken lassen usw. abgesehen, möchten auch Menschen mit Behinderungen am Leben teilnehmen und nicht auf Dauer in die eigenen vier Wände eingesperrt sein. Das Menschen mit Befreiung schon verprügelt und aus den Bussen geworfen wurden, ist keine Seltenheit. Um zu versuchen, dieses zu umgehen müsste man ein großes Schild um den Hals tragen mit der Aufschrift : ICH BIN SCHWERBEHINDERT und BEFREIT.
    Es wäre also wieder einmal soweit, das bestimmte Teile der Bevölkerung sich wieder Kennzeichnen müssen. Und wir haben einige Millionen Schwerbehinderte Menschen in Deutschland.
  2. Behörden und sehr viele Geschäfte berufen sich auf die Landesverordnung der Länder und lassen keine Menschen ohne Maske mehr hinein. Auf den Hinweis auf die Regelung der Befreiung in der gleichen Landesverordnung wird dann auf das Hausrecht verwiesen. Faktisch bedeutet dieses einen Ausschluss dieser Bevölkerungsgruppe.
    Einige Beispiele:
    Möchte man etwas kaufen bei Mediamarkt oder Saturn, dann wird man ohne Maske nicht eingelassen und nicht bedient. Man wird auf das Internet oder die Hotline verwiesen. Aber nicht jeder Mensch hat Internet oder kann sich am Telefon verständlich machen. Auch Blinde und Gehörlose/ Stumme können diese Möglichkeiten nicht unbedingt nutzen. Trotzdem kommt man nicht hinein.

Da sind aber leider nicht die einzigen Orte, wo man diskriminiert wird. In Bäckereien z.B ist es schon vorgekommen, das man zwar draussen schön frühstücken darf, aber ohne Maske nicht auf Toilette darf. Dann muss man etliche hundert Meter gehen, um eine, so dann vorhanden, öffentliche Toilette zu finden. Und der Beispiele könnte man ewig fortsetzen.

Den zuständigen Ministerien sind diese Diskriminierungen wohl bekannt, sie reden auch mit den betroffenen Firmen, aber nützen tut es nicht. In diesen Fällen machen die Firmen was sie wollen.

Auch Zeitungen kennen diese Fälle, auf Nachfrage bei einer Zeitung wurde mir aber gesagt, wir haben entschieden, nicht darüber zu berichten.

Die Teilhabe, welche sich die behinderten Menschen sich seit 40 Jahren und mehr mühsam erkämpft haben, ist derzeit mit Füßen getreten und man kann noch nicht absehen, wann hier wieder ein wenig Normalität für Menschen mit Handicap eintreten wird.

Posted by | View Post | View Group

Tag der Menschen mit Behinderungen im Landtag Mecklenburg-Vorpommern am 28.05.2021

Der 2. Tag der Menschen mit Behinderungen findet nach vielen Verschiebungen nun am 28.05.2021 im Landtag in Schwerin statt. Dieser Tag war als Begegnung vieler Menschen vor Ort geplant. Leider hat Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Teilnehmerzahl ist arg begrenzt. Trotzdem kann jeder Interessierte an dem Ereignis teilnehmen. Ab 10.OO Uhr gibt es unter www.landtag-mv.de  einen Livestream der Veranstaltung. Wir hoffen, das diese Möglichkeit gut genutzt wird und wir einen neuen Landtag in nicht allzu ferner Zukunft wieder mit Präsenz durchgeführt wird.

Hier der Teaser zur Veranstaltung

Posted by | View Post | View Group

Barrierefrei Reisen: Behindertengerechte Wohnmobile

Dieser Ratgeber informiert über:

  • Voraussetzungen für barrierefreies Camping
  • die Ausstattung eines behindertengerechten Wohnmobils
  • die wichtigsten Eigenschaften eines barrierefreien Campingplatzes

Den Artikel finden Sie unter: https://www.camperdays.de/blog/ratgeber/behindertengerechte-wohnmobile.html

Mit dem Wohnmobil unabhängig und barrierefreien Urlaub machen. das kann für viele Menschen mit Behinderungen wahr werden . Es gibt viele Angebote und Möglichkeiten. Schaut einfach mal in den Ratgeber unter obigem Link

Posted by | View Post | View Group

Crone lädt Bürger zum Sprechtag

Der Bürgerbeauftragte des Landes MV, Matthias Crone, führt am 15. Juli seinen nächsten Sprechtag in Grevesmühlen durch. Er wird sich vor Ort den Fragen der Bürger stellen und Anregungen, Bitten und Beschwerden entgegennehmen. Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet er um telefonische Anmeldung über sein Büro in Schwerin (0385 / 525 27 09). Der Sprechtag findet in der Malzfabrik, Börzower Weg 3, statt.

Der Bürgerbeauftragte hilft, wenn es Probleme mit der öffentlichen Verwaltung im Land gibt und Rechte der Bürger verletzt wurden oder zu wahren sind. Er und seine Mitarbeiter beraten und unterstützen auch in sozialen Angelegenheiten. Im persönlichen Gespräch lassen sich Anliegen oft leichter und besser darlegen. Der Bürgerbeauftragte prüft dann, unterstützt von den Fachleuten seines Teams, ob und wie Unterstützung und Hilfe gegeben werden können. Hilfreich ist es, wenn Unterlagen, wie Bescheide und Schriftwechsel mit den Behörden, zum Termin mitgebracht werden.

Posted by | View Post | View Group

Pflegende Angehörige: Pfleger zweiter Klasse

Ein wichtiges Standbein in der Pflege sind die pflegenden Angehörigen. Diese übernehmen die Pflege, die ansonsten für viel Geld von Pflegediensten oder Pflegeheimen erledigt werden müssten. Hier sparen der Staat und die Pflegekassen viel Geld.

Die Angehörigen pflegen ihre Pfleglinge rund um die Uhr, also 24/7.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat ein Programm aufgelegt, nach dem pflegende Angehörige 500€ für einen Ausgleich der Folgen der Coronakrise bekommen können.

Auch ist die Zahlung an einen Besuch einer Fördereinrichtung, Tagesambulanz, etc. gebunden.

Nun mehren sich die Anfragen, warum das nur Menschen betrifft, die in einem wie auch immer gearteten Arbeitsverhältnis sind.

» Weiterlesen

Posted by | View Post | View Group

Corona und Menschen mit Behinderungen Ausgrenzung nimmt zu

Jahrzehnte lang haben Organisationen für die Rechte und die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen gekämpft. Die Teilhabe wurde immer mehr verbessert. Natürlich wurde noch lange kein optimales Ergebnis erzielt und allen Beteiligten war klar, das noch mehr und weiter um die Teilhabe gekämpft werden muss. Ein Beispiel ist die angedachte Heimpflicht für Intensivbeatmete Menschen.

Nun hat sich aber die Coronakrise in die Arbeit um Teilhabe eingeschlichen.

Hier wird den Menschen mit Behinderungen immer wieder die Teilhabe verwehrt. Und das zum Teil sehr massiv und aggressiv.

Mit den Kontaktbeschränkungen fing es an. Menschen mit Behinderungen wurden mit „Blicken“ bedacht, wenn sie einkaufen mussten oder auch einmal  ihre Freiheit im Park suchten.

Schlimm auch, das Hauhaltshilfen und Pflegekräfte nicht mehr kamen, dass die Einsamkeit größer wurde, das Assistenzen zum Teil nicht mehr geleistet werden konnten.

 

Mit der Maskenpflicht wurde die Diskriminierung der Menschen mit Behinderungen noch weiter geführt.

Die Verordnungen der Maskenpflicht werden von vielen Menschen, Geschäften und Institutionen nicht richtig gelesen.

» Weiterlesen

Posted by | View Post | View Group

Corona Warn-App, aber richtig

Wer die Corona Warn-App installieren möchte, der sollte darauf achten, die richtige App zu installieren. Es gibt mittlerweile mehrere Apps, die auch Corona App heissen, damit aber nichts zu tun haben.

Auch wichtig zu wissen:

Auf älteren Smartphones läuft die App nicht.

Bei Apple z.B. muss mindestensdas Betriebssystem 13.0 installiert sein.

Hier die Links zur App:

Google Playstore

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.rki.coronawarnapp

Apple Store

https://apps.apple.com/de/app/corona-warn-app/id1512595757

Posted by | View Post | View Group

Kompetenzzentrum berät wieder

Das Kompetenzzentrum für Menschen mit Hör- und Sehbehinderungen berät
Betroffene, sowie deren Angehörige, zu Themen, wie:

  • der Durchsetzung von Ansprüchen bei den zuständigen Kostenträgern,
  • Hilfsmitteln und deren Finanzierung
  • der Formulierung von Anträgen und Widersprüchen,

–   der Beratung zur Früherkennung & Frühförderung, sowie schulischen
Möglichkeiten & Berufsorientierung

» Weiterlesen

Posted by | View Post | View Group

Neubauten sollten immer Barrierefrei sein

Von Annett Meinke aus der Ostseezeitung

Landesbauverordnung ändern – das wünscht sich der Beirat für Menschen mit Behinderungen in Nordwestmecklenburg

Galerie öffnen

Heidrun Lange leitet die Malgruppe „Farbenfroh“. André Eichberg (30), der im St.-Georg-Stift in Grevesmühlen lebt, ist in der Gruppe kreativ. Die Bilder im Hintergrund hat Heidrun Lange selbst gestaltet.Foto: Annett Meinke

Grevesmühlen/Wismar. Sie kämpfen durchaus streitbar in der Sache für die Belange der Menschen, die sie repräsentieren und vertreten, die Mitglieder des Nordwestmecklenburger Behindertenbeirates – und das über die Landkreisgrenzen ­hinaus.

» Weiterlesen

Posted by | View Post | View Group

Teilhabegesetz weiter strittig

Schweriner Landtag will die Umsetzung noch im Dezember beschließen

» Weiterlesen

Posted by | View Post | View Group
1 2 3 10